St. Stephanskirche Gartz (Oder)

Vorschaubild

Vorstellungsbild

Der Baubeginn der Kirche geht bis in das 13. Jh. zurück. Das heutige Kirchenschiff wurde in der 2. Hälfte des 14. Jh. als Halle vollendet. Im 15. Jh. erfolgte der Neubau des Chores durch Heinrich von Brunsberg. 1945 brannte der Turm und das Kirchenschiff aus. 1954 bzw. 1982 bis 1987 erfolgte ein teilweiser Wiederaufbau. Seit 1993 finden hier alljährlich Konzerte statt. Aus der Chronik 1259 erste urkundliche Erwähnung 2.Hälfte 14.Jh. Es entstand ein stattlicher Backsteinbau. 1400 bis 1425 Neukonstruktion des Chores (Bauhütte Brunsberg) 16. bis 17. Jh. Kirche mehrfach ausgebrannt (30-jähriger Krieg) 1772 Der Turm bekam eine barocke Haube. 1844 bis 1862 Restaurierungen von innen und außen 21.04.1945 Beschuss durch die Rote Armee (2.Weltkrieg) (Turm und Hauptschiff brannten aus; Chorraum mit Dachstuhl haben das Inferno des Krieges überstanden) bis 1960 wurde der vorläufig gesicherte Chor als Kirche genutzt; danach starker Verfall, Ruine wurde zum Sicherheitsrisiko 1981 Landeskirche und Gemeindekirchenrat beschlossen den Teilwiederaufbau und den Ausbau zu einem Gemeinde - Zentrum 1982 Beginn der Bauarbeiten 1984 bis 1986 Richtfest am Querhaus (der sanierte Turm bekam ein Zeltdach mit neuer Bekrönung und ein neues Geläut mit 4 Glocken; im ehemaligen 1. Joch des Langhauses entstand das Gemeindezentrum mit schönen Räumen über 3 Etagen) 1987 Renovierung der Chorkirche, Einweihung des Gemeindezentrums 1991 Chorkirche bekam eine neue Orgel 1992 bis 1999 erfolgten weitere Sanierungsschritte (der Turm wird begehbar gemacht; Sanierung der Strebepfeiler außen am Chor; Sicherung des Dachstuhls über der Chorkirche; Erneuerung des Westportals) seit 2001 erfolgen Sicherungsarbeiten am Langhaus (Pfeiler); Renovierung der historischen Sakristei