Kirche Petershagen

Vorschaubild

2. Hälfte 13. Jh. Bau der Kirche (Granitquaderbau von rechtwinkligem Grundriss in 22 Schichten über einem Sockel aus abgeschrägten Quadern, die alten Portale der Kirche wurden geschlossen, der Zugang erfolgt über ein aus Backsteinen gebildetes stilloses Portal an der Westseite) um 1700 Errichtung des Altars 1726/1727 vermutlich Erhaltungsarbeiten an Kirche 1726 für Petershagen wird eine Glocke gegossen 1727 Jahreszahl in der Wetterfahne auf den Dachfirst vor 1736 Abriss des baufälligen Fachwerkturmes (Aus dem Abrissholz wird 1736 die sogenannte "Gottesscheune" errichtet, die 1940 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. ) 1. Hälfte 18. Jh. Einbau des großen Fensters in der Nordseite um 1750 Der Gutsherr von Petershagen, Graf von der Hacke, kauft von der Petrikirche in Berlin eine Renaissance - Kanzel, die 1600 erbaut wurde und lässt sie in Petershagen aufbauen. 1945 Kriegsschäden an der Kirche (Einschüsse im Dach; Schäden im Innenraum; die damalige Putzdecke hat große Löcher; der Bodenbelag der Balkendecke ist gänzlich unbrauchbar geworden; die Fenster weisen große Schäden auf; wesentliche Teile der Orgel werden geplündert. 1951 - 1954 Reparaturarbeiten am Dach, neue Holzdecke, Fensterreparatur und Ausbesserung an den Kirchenbänken 19.08.1955 Einsturz des Hauptgesimses an der Nordseite auf 8 m Länge. Es besteht Einsturzgefahr der ganzen Kirche und sie wird bauaufsichtsmässig gesperrt 1959 Beginn des Wiederaufbaus der Kirche 1960 Das Gesims wird wieder aufgemauert 1961 Neueindeckung des Daches als Kronendach 1962 Die Fenster erhalten eine Bleiverglasung; ein Gemeinderaum wird an der Westseite eingebaut. 1963 Durchbruch eines der alten Südportale und Anfertigung einer neuen Eingangstür 19.05.1963 Wiedereinweihung der Kirche durch Bischof Dr. Krummacher 1963 Ausbau der Kanzel - Diese war durchgängig grau überstrichen und sollte nun restauriert werden. April 1989 Die Kanzel kommt in Einzelteilen aus Erfurt nach Petershagen und wird dort wieder aufgebaut. 29.10.1989 Einweihung der Kanzel durch Bischof Gienke 1994 Sanierung von Ost- und Westgiebel der Kirche