Eine Gemeinde zwei Bahnhöfe

Amt Gartz (Oder)

Kann es durch sinnvolle Konzepte gelingen, wieder mehr Fahrgäste in die Züge zu bekommen? Wird die Stettiner Bahn zu neuem Leben erweckt? Die Gemeinde Casekow stellte am 8. Dezember 2020 alle Signale auf grün.

 

Eine kleine Gemeinde mit zwei Haltepunkten

In der amtsangehörigen Gemeinde Casekow an der Stettiner Bahn leben 1.885 Einwohnerinnen und Einwohner. Es gibt in der Gemeinde Casekow zwei Haltepunkte, einen in Casekow bei Bahnkilometer 99,6 und einen in Petershagen bei Bahnkilometer 103,8 in einer Entfernung von nur 4,2 Kilometer.

 

Haltepunkt Casekow, Bahnkilometer 99,6

Der Bahnhof in Casekow wurde am 12. Oktober 1857 in Betrieb genommen und hatte in der Vergangenheit bereits eine besondere Bedeutung. Der Bahnhof Casekow war der Anfangs- und Endbahnhof der Vorortzüge aus der nächstgelegenen Großstadt Stettin. Seit dem 20. Dezember 1994 ist Casekow nur noch ein Haltepunkt. Nach der Diskussion um die Schließung der gesamten Strecke zwischen Angermünde, Casekow und Tantow in den Jahren 2012 und 2013 stieg trotz schlechter Ausgangsbedingungen am Haltepunkt Casekow die Zahl der Ein- und Ausstiege auf niedrigem Niveau.

 

Jahr

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Ein-/Ausstiege

34

48

60

45

37

61

65

56

 

Der Haltepunkt in Casekow ist in zentraler Lage und von allen sechs Ortsteilen der Gemeinde Casekow und den angrenzenden Nachbargemeinden sehr gut zu erreichen. Der Ortsbeirat Casekow setzte sich in den vergangenen fünf Jahren mehrfach mit der Weiterentwicklung des Dorfes Casekow, dem Bahnhof und einer möglichen Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes nach einem Ausbau im Jahr 2026 auseinander, zuletzt in seiner Sitzung am 23. Juni 2020 und am 22. September 2020. Der Haltepunkt in Casekow ist der Übergang zu den vier Buslinien 459, 467, 471 und 472. Im Ortsteil Casekow leben nur 682 Einwohner*innen. Aber durch eine Aufwertung des Bahnhofsumfeldes in Casekow und einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsangebotes durch schnelle Direktverbindungen ins Berliner Stadtzentrum werden sich die Fahrgastzahlen für diesen Haltepunkt in der Gemeinde Casekow erheblich steigern lassen.

 

Haltepunkt Petershagen, Bahnkilometer 103,8

Der Haltepunkt in Petershagen wurde am 1. Mai 1908, erst 65 Jahre nach Eröffnung der Strecke Berlin – Stettin, eröffnet. Er ist nur 4,2 Bahnkilometer vom Haltepunkt Casekow entfernt. Nach 1950 hielten fast alle Nahverkehrszüge, im Jahr 2020 insgesamt 18 Züge am Tag. Bei den meisten Zughalten gab es keinen einzigen aus- oder einsteigenden Fahrgast. Der Haltepunkt Petershagen hat ein äußerst geringes Fahrgastpotenzial. Im Dorf Petershagen leben nur 177 Einwohner*innen. Der Haltepunkt Petershagen zählt in den letzten Jahren zu den nachfrageschwächsten Bahnstationen im Land Brandenburg.

 

Jahr

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Ein-/Ausstiege

11

24

23

14

12

13

17

11

 

Insbesondere die Lage des Haltepunktes am östlichen Ortsrand des Dorfes Petershagen und einer Buslinie aus der Dorfmitte zum wenige Kilometer entfernten Haltepunkt in Casekow sprechen für eine Konzentration des Verkehrsangebotes und der Verkehrsinvestitionen auf den Haltepunkt Casekow bei Bahnkilometer 99,6. Der Haltepunkt in Petershagen ist nicht an das Busnetz angeschlossen. Aus dem Ortsbeirat Luckow-Petershagen gab es in den letzten 12 Jahren keine Initiative zur Erhöhung der Attraktivität des Haltepunktes Petershagen. Es soll ein auf die Züge und Busse abgestimmtes Fahrplan umgesetzt werden. Die rund 6 Fahrgäste aus Petershagen können dann direkt aus der Dorfmitte bequem mit den Bussen zum Bahnhof Casekow fahren.

 

Nach 75 Jahren des Verfalls, des Niederganges, der Rückstufung zu einer unbedeutenden Nebenbahn und des anschließenden Stillstandes ist es an der Zeit, mit einem überzeugendem Ausbau-, Halte- und Verkehrskonzept die Zukunft der Stettiner Bahn aktiv zu gestalten und die Lebensader der Region wiederzubeleben. Eine Beschleunigung der Zugverkehre durch Halte in Passow, Casekow und Tantow als Umsteigepunkte im ländlichen Raum in jeweils 10 Kilometer Entfernung dürfte das Bahnfahren für viele Fahrgäste wieder attraktiv machen, den Zugverkehr und die Gemeinden entlang der Stettiner Bahn stärken. Ein stündlicher schneller Regionalzug zwischen Berlin und Stettin dürfte zu einer erheblichen Attraktivitätssteigerung der gesamten Gemeinde Casekow führen.

 

 

12.01.2021

 

Foto: Haltepunkt Petershagen