Knotenpunkte für Radfahrer

Amt Gartz (Oder)

Der Landkreis Uckermark führt gemeinsam mit dem Amt Gartz (Oder) Knotenpunkte für Radwanderwege ein. Im Juli 2018 wurden die neuen Knotenpunktwegweisungen im Auftrag des Landkreises in den amtsangehörigen Gemeinden und der amtsangehörigen Stadt Gartz (Oder) aufgestellt.

 

 

Bei der Knotenpunktwegweisung werden Kreuzungen, sogenannte Knotenpunkte, im Radwegenetz markiert und mit einer Nummer versehen. Es handelt sich um eine Ergänzung zur herkömmlichen ziel- und routenorientierten Radverkehrswegweisung, die die Vielfalt an Routenoptionen in der Region besser hervorheben soll. Diese Art der Ausschilderung richtet sich vor allem an Einheimische und Radfahrer aus den angrenzenden Städten und Gemeinden, aber auch an Tagesausflügler aus Berlin und Stettin (Szczecin). An den Knotenpunktstandorten helfen Tafeln mit Umgebungskarten und den nächsten Knotenpunkten bei der Orientierung. Jeder Radfahrer kann sich mithilfe der neuen Wegweisung individuelle Tagesrundtouren mit einer Länge zwischen 20 und 40 km zusammenstellen.

 

Die Umsetzung der Knotenpunktwegweisung erfolgte im gesamten Land Brandenburg und wurde in anderen Landkreisen, wie etwa im Barnim und Havelland, bereits eingeführt. Der Landkreis Uckermark hat für die amtsangehörigen Gemeinden und die amtsangehörige Stadt Gartz (Oder) neun Knotenpunktstandorte definiert. An diesen Punkten werden neue Pfähle gesetzt und mit markanten „Knotenpunkthüten“ versehen, die eine gute Sichtbarkeit auch  aus größerer Distanz garantieren.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Knotenpunkte für Radfahrer