Radweg Casekow-Penkun-Oder

Amt Gartz (Oder)

Die Gemeinden Casekow, Grambow, Krackow, Penkun und Kolbitzow (Kołbaskowo, Polen) wollen in den nächsten Jahren einen Radwanderweg auf dem 42 km langen alten Bahndamm der Kleinbahn Casekow-Penkun-Oder bauen. Die Initiatoren unterschrieben dafür am 20. März 2018 in Kolbitzow einen Partnerschaftsvertrag.

 

Zwischen dem 8. April 1899 und dem 24. April 1945 verband die Kleinbahn Casekow-Penkun-Oder, kurz CPO, den südlichen Teil des pommerschen Landkreises Randow mit der Provinzhauptstadt Stettin (heute Szczecin). Die Züge der Kleinbahn starteten am Bahnhof Casekow, fuhren durch das Randowbruch und die Kleinstadt Penkun zum Hafen an der Oder bei Pommerensdorf. Am 24. April 1945 wurde der Personenverkehr eingestellt. Die Gleise der Kleinbahn wurden im Herbst 1945 als Reparationsleistung abgebaut. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde Stettin unter polnischer Verwaltung gestellt, Penkun 1945 dem Land Mecklenburg-Vorpommern und Casekow 1950 dem Land Brandenburg zugeteilt. Bis heute ist der Verlauf der alten Bahnstrecke noch in der Landschaft zu erkennen.

 

Die Gemeinden Casekow, Grambow, Krackow, Penkun und Kolbitzow wollen nun ihre länderüberschreitende Zusammenarbeit ausweiten und gemeinsam an einem Konzept für einen Radweg entlang der historischen Kleinbahntrasse zwischen Casekow in Deutschland und Stettin in Polen arbeiten. Am 20. März 2018 unterzeichneten die fünf Gemeinden dafür einen Partnerschaftsvertrag. Angestrebt wird ein schrittweiser Ausbau eines, alle fünf Gemeinden verbindenden, Radwanderweges auf dem alten Bahndamm mit Hilfe von Fördermitteln. Zudem soll der Tourismus gemeinsam behutsam entwickelt und der Kulturaustausch zwischen den fünf Gemeinden ausgeweitet werden.

 

Stand: 22.03.2018*