1.001 Monate Autobahn

Amt Gartz (Oder)

Die Autobahn A 11 ist eine der ältesten deutschen Autobahnen und die erste Autobahnverbindung zwischen zwei deutschen Großstädten. Sie führt vom Berliner Ring bis zur Bundesgrenze bei Stettin. Vor 1.000 und einem Monat wurde sie dem Verkehr übergeben.

 

 

 

Am Donnerstag, dem 5. März 2020, um 18:30 Uhr hält Herr Lars Kähler im Pfarrhaus in Penkun einen Vortrag über die Autobahn 11. Wie kein anderer kennt Herr Lars Kähler von der Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte e. V. diese Autobahn. Er geht auf die Geschichte und das aktuelle Baugeschehen ein. Hauptberuflich ist er der Leiter der örtlich zuständigen Autobahnmeisterei in Gramzow.

 

Erstaunlich waren auch die damaligen Planungs- und Bauzeiten. Die A 11 gilt als die weltweit am schnellsten fertiggestellte Autobahn. Im April 1935 erhielt die Oberste Bauleitung der Reichsautobahnen in Berlin den Auftrag zur Planung und zum Bau des Stettiner Abzweigs (heute Autobahnkreuz Barnim), der ersten vier Kilometer Strecke und der Überführung der damaligen Reichsstraße 2. Schon am 6. Juni 1935 wurde mit dem Erdbau begonnen, am 12. November 1935 mit der Fahrbahndecke. Bereits im kommenden Frühjahr am 4. April 1936 wurde der Abschnitt vom Berliner Ring bis Joachimsthal dem Verkehr übergeben. Bereits am 27. September 1936 wurde das letzte Teilstück bis Stettin-Süd bei Kilometer 112,5 übergeben.

 

Auch die Lebensdauer der Straßenplatten war beeindruckend. Erst nach über 80 Jahren wurden in 2019 die letzten Fahrbahnplatten im Randowtal ausgewechselt.

 

Der Eintritt ist frei.  Veranstalter sind das Amt Gartz (Oder) und die Kirchengemeinde Penkun.  Das Pfarrhaus befindet sich in der Breiten Straße 10 in 17328 Penkun. Wir freuen uns auf ihren Besuch!

 

 

Foto: Autobahn Berlin - Stettin