Planungsansätze der DB Netz AG

Amt Gartz (Oder)

Die DB Netz AG plant, ab 2021 die Strecke Angermünde - Tantow Grenze zu ertüchtigen. Das zweite Gleis zwischen Passow und der deutsch-polnischen Staatsgrenze soll wieder verlegt werden. Der gesamte Abschnitt soll vollständig elektrifiziert und für eine Geschwindigkeit von 160 km/h ausgebaut werden.

 

Am 8. April 2019 werden die verantwortlichen Ingenieure über die aktuellen Planungsansätze informieren. Die Informationsveranstaltung beginnt um 18:30 Uhr. Sie findet im Mehrzweckgebäude in der Tantower Bahnhofsstraße 5 statt.

 

Die Gleise im gesamten Streckenabschnitt und die Oberleitung zwischen Angermünde und Passow werden erneuert. Der Abschnitt zwischen Passow und der Staatsgrenze wird erstmalig elektrifiziert (ausstehend seit 1974) und zweigleisig ausgebaut. Das zweite Gleis  der 1843 eröffneten Stettiner Bahn wurde bereits 1873 verlegt, aber 1945 als Reparationsleistung zurückgebaut. Darüber hinaus werden die Eisenbahnbrücken erneuert bzw. neu gebaut und die Signal- und Sicherungstechnik an die höhere Geschwindigkeit von 160 km/h angepasst. Neben den umfangreichen Gleis- und Oberleitungsarbeiten sollen nach den derzeitigen Planungen auch die Haltepunkte Passow, Schönow, Casekow, Petershagen und Tantow modernisiert werden.

 

Die DB Netz AG möchte Sie auf Einladung des Gartzer Amtsdirektor frühzeitig informieren, Ihnen den derzeitigen Stand der Planungen aufzeigen und Ihnen die Gelegenheit zu einem regen Informationsaustausch geben - vor allem nachdem auch der Protest aus der Region nach der Vorstellung des eingleisigen Ausbaus am 9. August 2017 in Tantow die Bundesregierung zum Einlenken bewegte und die DB Netz AG einen neuen Planungsauftrag erhielt.

 

Der Projektleiter, Herr Toni Hänsch, und der regionale Ansprechpartner, Herr Andreas Monse, von der DB Netz AG stehen Ihnen in Tantow für Ihre Fragen und Anregungen gern zur Verfügung.  Kontakt zum Projektteam besteht auch unter der E-Mail: dbnetz.ost@deutschebahn.com.

 

 

Stand: 23.02.2019

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Planungsansätze der DB Netz AG