Zweisprachigkeit in der Grenzregion

Amt Gartz (Oder)

Am 31. Januar 2019 geht es im Gartzer Amtsgebäude um die Zweisprachigkeit in der Grenzregion. Frau Dr. Anna Mróz von der Universität Greifswald und Frau Jeannette Stockmann de Caro von der Volkshochschule Uckermark diskutieren die Chancen, Möglichkeiten und Hindernisse der Zweisprachigkeit.

 

Der Moderator, Herr Dr. Przemysław Jackowski, lädt alle Interessierten am 31. Januar 2019 um 18:30 Uhr ins Amtsgebäude Gartz (Oder), Kleine Klosterstraße 153, 16307 Gartz (Oder) ein.

 

Zum Hintergrund: Im November 2017 haben Bürgerinnen und Bürger beim Bürgerdialog „Leben im Amt Gartz (Oder)“ gemeinsam Vorschläge zu Themen über das deutsch-polnische Zusammenleben, das Schulwesen, die Arbeit im ländlichen Raum und die auskömmliche Rente entwickelt. Das Projekt perspektywa der RAA Mecklenburg-Vorpommern und das Amt Gartz (Oder) greifen diese Themen auf und wollen diese mit Fachleuten sowie den Einwohnerinnen und Einwohnern des Amtes Gartz (Oder) diskutieren.

 

Die erste Diskussionsrunde zu aktuellen Themen: beiderseits der Oder fand am 8. November 2018 mit Herrn Dietrich Schröder und Herrn Bogdan Twardochleb, zwei hochkarätigen Journalisten, statt. Am 6. Dezember 2018 wurde zum Thema "Bewegen und teilhaben: Bus- und Bahnverbindungen, auch nach Stettin" mit Herrn Referatsleiter Hartwig Rolf vom Verkehrsministerium in Potsdam und Herrn Geschäftsführer Lars Böhme von den uckermärkischen Verkehrsbetrieben in Schwedt diskutiert. Mit Herrn Hans Leister, dem Vater der Regionalexpresszüge wurde ein Fachmann mit einer ausgewiesenen Expertise und langjähriger Erfahrung gefunden, der sich sehr in den Gedankenaustausch mit den anwesenden Einwohnern einbrachte.


Die Veranstaltungen finden in deutscher und polnischer Sprache statt. Die nächsten Veranstaltungen sind am 21. Februar 2019 "Arbeiten und Leben: Landwirtschaft und Arbeit auf dem Land." und am 21. März 2019 "Bilden und Dableiben: Wieder eine Oberschule in Gartz (Oder)?".

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Zweisprachigkeit in der Grenzregion