Arbeiten am Oderdeich

Amt Gartz (Oder)

Mit dem ersten Spatenstich des Umweltministers Jörg Vogelsänger starteten am 24. Mai 2018 die umfangreichen Bauarbeiten zur Verstärkung des Oderdeichs bei Friedrichsthal. Zusammen mit Karsten Stornowski vom Landkreis Uckermark, Tino Dietze von der bauausführenden Firma Streicher, Projektleiter Gerrit Fromhold-Treu und dem Gartzer Amtsdirektor Frank Gotzmann eröffnete er die Baustelle.

 

Mit der Deichbaumaßnahme im Rahmen des Programms „Sicherheit und Zukunft für die Oderregion“ im Polder 5/6 bei Gartz (Oder) wird eine wichtige Etappe für den Hochwasserschutz realisiert und gleichzeitig einer der letzten alten Deichabschnitte an der Oder erneuert. Zusammen mit dem unsanierten Deichabschnitt in der Neuzeller Niederung bei Ratzdorf galt der Deich bei Friedrichsthal als Schwachstelle beim letzten Oderhochwasser 2010. Dies soll sich jetzt ändern: Auf einer Länge von rund 3.000 Metern wird der alte Deich zurückgebaut und durch einen neuen und modernen ersetzt, der den geltenden Standards und Normen entspricht. Die notwendige Deichsanierung wird mit Bundes- und Landesmitteln finanziert. Allein dieser Abschnitt kostet 15,8 Millionen Euro. Die Arbeiten werden voraussichtlich in 2021 abgeschlossen. Daran anschließen soll sich der Ausbau des zweiten Deichabschnittes. Eine Fertigstellung des gesamten Deichverteidigungsweges zwischen Gartz (Oder) und Friedrichsthal soll 2024 erfolgen.

 

Die Vorausleistungen für die Deichbaumaßnahme begannen bereits 2014 mit der Anlegung der Zuwegung und wurden 2015 mit dem Bau des Schiffsanlegers fortgesetzt. Dieser ist notwendig, da alle Materialien auf dem Wasserweg an- und die abgetragenen Erdmassen der alten Deiche abtransportiert werden müssen. Dies ist nur eine der Herausforderungen, die bei der Umsetzung der Sanierung zu berücksichtigen sind. Herr Thomas Frey vom Landesumweltamt erläuterte in der Märkischen Oderzeitung vom 24. Mai 2018, warum die Bauarbeiten so lange dauern: „Das liegt in der außerordentlich hohen Kampfmittelbelastung des Deiches selbst und im dazugehörigen Baufeld. Die baubegleitende Kampfmittelsuche ist bei der Ertüchtigung der Oderdeiche an sich nichts Neues. Aber wegen der sehr hohen Kampfmittelbelastung muss der vorhandene Deich schichtenweise bis hin zum Gründungsplanum komplett abgetragen werden." Beim Spatenstich betonte Umweltminister Jörg Vogelsänger die Herausforderungen bei der Sanierung und Karsten Stornowski vom Landkreis Uckermark erläuterte die Verantwortung bei drohendem Hochwasser. Bei steigenden Pegelständen an der Oder im Süden, müsse die Baulücke im Deich bei Friedrichsthal innerhalb kürzester Zeit wieder geschlossen werden können, um die Hochwasserfreiheit zu gewährleisten.

 

Während der Bauzeit erfolgt die Umleitung durch die Gartzer Bürgerheide westlich der Bundesstraße 2. Sie ist 6 km lang und gut ausgeschildert. Örtliche Gastronomen äußerten bereits im Mai 2018 ihre Kritik am Bauzeitplan. Das Landesamt für Umwelt wies darauf hin, dass die Sanierung des Oderdeiches oberste Priorität habe und es deshalb zu den Einschränkungen auf dem Deichverteidigungsweg komme. Das Amt Gartz (Oder) hat Verständnis für diese Kritik, hofft aber auch auf ein Umdenken vor Ort. Die immer wieder angemahnten Lückenschlüsse im Radwegenetz aus Tantow (Bahndamm) und aus Richtung Stettin (Szczecin) tragen zur derzeitigen Situation in Gartz (Oder) und Mescherin bei.

 

In den bisherigen Bauberatungen wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass der gesamte Deichverteidigungsweg zwischen Gartz (Oder) und Friedrichsthal vollständig gesperrt ist. Frau Frauke Bennett vom Tourismusverein Unteres Odertal empfiehlt allen Interessierten, sich von der 4,5 km langen Umleitung nicht abschrecken zu lassen. Für Fragen zur Umfahrung stehen die Mitarbeiter der Tourismusinformation gern zur Verfügung.

 

Tourismusverein Nationalpark Unteres Odertal e.V.
Berliner Straße 46/48
16303 Schwedt/Oder
Telefon 03332 2559-0

E-Mail: touristinfo@unteres-odertal.de

 

 

Stand: 25.09.2018 (17.06.2018)

 

Foto: v.l.n.r.: Karsten Stornowski, Jörg Vogelsänger, Tino Dietze, Gerrit Fromhold-Treu und Frank Gotzmann beim Spatenstich© Amt Gartz (Oder)