Neuer Fahrplan für die Regionalbahn

Amt Gartz (Oder), den 14.03.2017

Seit dem 12. März 2017 fahren die Regionalzüge nach einem neuen Fahrplan. Die Ortsvorsteher von Tantow und Casekow setzten sich gemeinsam mit Amtsdirektor Frank Gotzmann erfolgreich für spürbare Verbesserungen im Fahrplan ein.

 

 

 

Spürbare Verbesserungen

Der erste Regionalexpress fährt weiterhin montags bis freitags um 6:25 Uhr in Tantow ab. Nur am Wochenende verlässt der Zug Tantow bereits um 6:01 Uhr. Die Abfahrt der Regionalbahn mittags in Stettin (Szczecin, Polen) wurde auf 12:13 Uhr vorverlegt, so dass Reisende in Angermünde den ICE nach München mit den Halten in Berlin, Leipzig, Bamberg und Nürnberg erreichen. Der abendliche Nahverkehrszug verlässt erst um 17:23 Uhr Stettin. Die Umsteigezeit in Angermünde verkürzt sich auf 10 Minuten. Gleichzeitig wird so auch ein Übergang von den Fernzügen aus Danzig, Warschau, Oppeln und Krakau ermöglicht. Um 21:15 Uhr gibt es ab Stettin einen Spätzug nach Angermünde. Kurz zuvor gegen 21 Uhr erreichen die Schnellzüge aus den Masuren, Danzig, Krakau und Warschau den Stettiner Hauptbahnhof.

 

In Richtung Stettin wurde die Abfahrt der Regionalbahn am frühen Nachmittag in Angermünde 10 Minuten auf 13:35 Uhr vorverlegt. Die letzte Regionalbahn nach Stettin über Casekow und Tantow fährt erst um 21:46 Uhr in Angermünde ab. Eine frühere Abfahrt um 21:33 Uhr ist aufgrund des fehlenden zweiten Gleises zwischen Passow und Stettin betriebsbedingt nicht möglich. Amtsdirektor Frank Gotzmann dankte den Fahrplaner beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg für diese Anpassungen im Fahrplan ab dem 12. März 2017.

 

Keine Anbindung ans Berliner Ostkreuz

Die Anregung des Amtes Gartz (Oder), die vier schnellen Regionalexpresszüge von Stettin während der Bauarbeiten nach Berlin Ostkreuz fahren zu lassen, blieb vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg weiterhin unberücksichtigt. Diese Expresszüge fahren bis zum Ende der Bauarbeiten im April 2018 nur von und nach Berlin Lichtenberg.

 

Kein verlässlicher Stundentakt

Zwischen Berlin und der nächstgelegenen Großstadt Stettin wird es angesichts der zahlreichen schwerwiegenden Mängel in der Schieneninfrastruktur (Eingleisigkeit zwischen Passow und Stettin auf 40 km, fehlende Elektrifizierung zwischen Passow und Stettin auf 40 km, Moorlinse bei Passow und Geschwindigkeitsreduzierung auf 50 km/h) auch in 2017 keinen verlässlichen Takt an stündlich verkehrenden Regionalexpresszügen geben. Das Amt Gartz (Oder) unterstreicht, dass die insgesamt 18 Züge auf der Linie 66 trotz dieser schlechten Rahmenbedingungen ein stabiles Fahrplanangebot darstellen und ermuntert die Interessenten, die Nahverkehrszüge auf der Stettiner Bahn zu nutzen.

 

Stand: 14.03.2017