Unsere Experimentierwoche 2019 (21.01.2019)

Unsere Experimentierwoche 2019

In der Woche vom 21. – 25.01.2019 nutzten alle Kinder der Kita Schlumpfhausen verschiedene Angebote zum Entdecken und Erleben von Zusammenhängen und Eigenschaften in ihrem Lebensumfeld. Begonnen hat die Woche mit dem Besuch der Studenten der Technischen Universität Stettin. Allen Kindern unserer Kita wurden viele Experimente mit Stickstoff und Butan vorgeführt, wobei die Kinder auch selbst Hand anlegen durften. Die Kinder und auch die Erzieher waren sehr erstaunt und begeistert.

An den anderen Tagen der Woche führte jede Gruppe täglich ein neues Experiment durch, welches mit den Kindern besprochen, durchgeführt und ausgewertet wurde.

 

 

Gruppe 5 (Vorschulgruppe)

Die Gruppe 5 experimentierte mit verschiedenen Materialien. Am Montag führten die Vorschulkinder diverse Experimente zum Thema „Luft“ durch. Es wurden unter anderem ein Luftkissenboot aus einer Plastedose und einem Plastebecher gebaut, Heißluftballon (mit einer Plastetüte und einem Föhn), Flotter Flieger (Trinkhalm, 2 verschieden lange bunte Papierstreifen), Fallschirm (Küchentuch, Klebefilm, Bindfaden, Büroklammern), Luftballon in der Tasse und einen Feuerlöscher aus einem Trichter.

 

Frau Buchholz und die Kinder aus der vierten Klasse der Grundschule Casekow kamen am Mittwoch vorbei und bauten mit den Kindern diverse Stromkreise. Benedikt Brußk unterstützte sie dabei und zeigte den Kindern, wie der Strom mit der Hilfe einer Zitrone geleitet wird. Die Kinder durften selbst konstruieren und ihre eigenen Stromkreise entwerfen.

 

Zusätzlich besuchte Herr Fliegel die Vorschulkinder. Er erstellte mit den Kindern einen eigenen Vulkan und einen Elektromagneten aus einem Metallbolzen und einer Batterie.

 

Am Freitag wurden Experimente zum Thema „Licht“ angeboten. Das erste Experiment „Schwarze Tomate“ wurde aus verschiedenfarbigen Folien, einer Leuchttafel und farbigen Steinen hergestellt. Es wurden Riesenschatten an die Wand projiziert und blaues Wasser hergestellt (Glas Wasser, Milch und einer Taschenlampe).

 

 

Gruppe 4

  1. Im Glas machten wir uns mit Wasser und Geschirrspülmittel einen eigenen Tornado.

  2. Wir bauten uns eine eigene Rassel aus Toilettenpapierrollen und Linsen.

  3. Wir probierten, welche Gegenstände im Wasser schwimmen und welche untergehen.

  4. Aus Wasser und Geschirrspülmittel fertigten wir uns selbst Seifenblasenwasser. Mit den Trinkröhrchen zauberten wir lustige Seifenblasen.

  5. Am letzten Tag konnten wir uns aus Küchenteig und Lebensmittelfarbe einen blauen Muffin backen.

 

Die Kinder der Gruppe 4 waren von der Woche so begeistert, dass sie weiter experimentieren wollen.

 

 

Gruppe 2

 

Auch die Kinder der Gruppe 2 führte diverse kleinere Experimente durch.

 

  1. Schwebender Bierdeckel

Das mit Wasser gefüllte Glas steht Kopf und das Wasser läuft nicht aus. Der Luftdruck ist dafür verantwortlich, denn er presst den Bierdeckel an das Glas heran, in dem Moment, wo man das Glas umdreht.

Benötigte Gegenstände: Glas, Wasser und Bierdeckel (Karton, Pappe geht auch)

 

  1. Flaschengeist

Auf die Flaschenöffnung einer vorher kaltgestellten Glasflasche legt man eine angefeuchtete Münze. Jetzt reibt man mit seinen warmen Händen an der Flasche oder mehrere Hände umgreifen die Flasche. Durch das Erwärmen erhöht sich der Luftdruck in der Flasche, entweicht und lässt die Münze klappern. Der Flaschengeist kommt heraus.

Benötigte Gegenstände: Glasflasche, Kleingeld (muss die Flaschenöffnung vollständig bedecken)

 

  1. Teelicht fährt Aufzug

Wasser auf den Teller gießen. Dann Teelicht anzünden und vorsichtig auf die Wasseroberfläche setzen. Ein Glas über das brennende Teelicht stülpen. Das Teelicht geht aus und steigt mit dem Wasser nach oben.

Die heiße Luft dehnt sich aus und verlässt teilweise das Glas. Wenn die Flamme erlischt (weil sie nicht mehr genug Sauerstoff zum ,,Brennen hat), kühlt sich die Luft wieder ab und so entsteht Platz in dem Glas, der durch das Wasser aufgefüllt wird.

 

 

Gruppe 1

 

Auch unsere Allerkleinsten führten Experimente durch.

So hatten die Jüngsten viel Spaß beim Experimentieren mit Eiswürfeln und warmen Wasser. Neben der Freude am Planschen staunten sie, wie sich die Eiswürfel veränderten und verfolgten aufmerksam, wie und wohin diese verschwanden. Mit den Händen verschiedene Materialien, z. B. Salzteig, zu erforschen, sorgte hier für viel Experimentierfreude.


Mehr über: Kindertagesstätte "Schlumpfhausen"

[alle Schnappschüsse anzeigen]