Südtirol News berichtet aus unserem Amt

Amt Gartz (Oder), den 27.04.2013

Das Nachrichtenmagazin "Südtirol News" aus Bozen in Italien und das Online-Magazin des Stern berichteten am 24. April 2013 aus unserem Amt Gartz (Oder). Darin heißt es über unseren Amtsbezirk unter anderem: Eine deutsch-polnische Erfolgsgeschichte.

 

Der wirtschaftliche Aufschwung lässt Stettin mit seinem alten Umland in Deutschland zusammenwachsen. Stettin ist Wirtschaftszentrum Westpommerns und eine Handelsstadt mit Hafen, die am wirtschaftlichen Aufschwung Polens teilhat. Kaufkraft und Lebensansprüche der Stettiner Bürger wachsen mit. Gabriela Karp vertreibt erfolgreich europaweit Kosmetika. Nun hat sie ein altes Gasthaus im nahe gelegenen Rosow gekauft. Wie viele andere trieb sie die Suche nach attraktiven Immobilien über die Grenze in das deutsche Umland von Stettin. "Man kann erstaunlich schöne Grundstücke für ganz wenig Geld kaufen. Das war der Hauptgrund. Ich kenne aber auch Deutschland. Ich war oft in Deutschland unterwegs, zum Shopping und um Freunde zu besuchen und ich fühle mich hier sehr sicher. Das deutsche Gemüt ist ruhiger. Die Menschen sind weniger aggressiv. Es ist hier sicherer." Gabriela Karp ist nicht die Erste aus Polen, die jenseits der Grenze eine Immobile kauft. Seitdem mit dem Schengenabkommen für Polen der Grenzübertritt komplett frei ist, kommen immer mehr junge Familien nach Deutschland und helfen so, den Bevölkerungsschwund im Nordosten Deutschlands abzumildern.

 

Der für das Dorf zuständige Amtsdirektor Frank Gotzmann: "Es verläuft sehr ruhig. Auf den kleinen Orten wie in Rosow ist es egal, ob sie aus Berlin sind  oder aus Hamburg oder aus Stettin. Entscheidend für die dörfliche Bevölkerung ist immer, wie gut bringen sie sich ein. Und auf den Dörfern wird sehr positiv wahrgenommen, dass wieder mehr Kinder auf den Straßen sind. Und die kleinen Kinder sprechen perfekt Deutsch und Polnisch."

 

Einer der Pioniere unter den polnischen Ansiedlern in Rosow ist Radek Popiela, der als erster im Dorf ein Haus kaufte. Er habe nach seiner politischen Karriere als ehemaliger Generalsekretär der polnischen Liberalen Partei eine neue Perspektive gesucht. Und nun verkauft er Immobilien in Deutschland an Polen: "Es läuft, weil wir hier eine besondere Situation haben. Leute wollen einfach nach Deutschland wegen der deutlichen Unterschiede bei den Immobilienpreisen - aber auch wegen zusätzlicher Vorteile hier. Was die Menschen hauptsächlich anzieht, ist die ökonomische Situation."

 

Das Zusammenwachsen von Deutschland und Polen im Einzugsgebiet von Stettin wird die Region vielleicht zu einer vorbildlichen europäischen Erfolgsgeschichte machen. Gute Aussichten also für das deutsch-polnische Grenzgebiet.

 

Quelle: Südtirol News

Stand: 28.04.2013 (27.04.2013)